Perugia und Umwelt | Kunst und Kultur

Viele archäologische Fundstücke belegen die verschiedenen Herrschaften, die sich im Laufe der Zeit in Perugia abgewechselt haben, angefangen mit den Etruskern, die höchstwahrscheinlich im 6. Jh. v. Chr. die Stadt gründeten. Die folgende römische Herrschaft ist an der Straßenpflasterung, am Forum, an den Zisternen, und außerhalb der Porta Marzia am römischen Amphitheater, an den Thermen und einem angeblichen Mausoleums unter dem Glockenturm von St. Peter zu erkennen. Die Stadt liegt 500 m über dem Meeresspiegel und die Altstadt ist zum Teil von etruskischen und mittelalterlichen Mauern umgeben. Perugia hat zwei Ringmauern: entlang der äußeren mittelalterlichen Mauer, die über weite Strecken noch erhalten ist, befinden sich verschiedene Tore wie der Cassero di Porta Sant’Angelo. Weiter innen hingegen die etruskische Mauer aus großen Steinblöcken.



Piazza IV Novembre

Piazza IV Novembre, monumantales und sozilaes Zentrum der Stadt. Hier befinden sich auch das gotische Palazzo die Priori, ein Symbol der Volksmacht, die Kathedrale, Symbol der Religionsmacht und schließlich, in der Mitte, der Brunnen aus dem 13. Jh. Fontana Maggiore, der durch das Aquädukt aus dem Monte Pacciano versorgt wird.

Nationalgalerie Umbriens

Das Palazzo die Priori ist außerdem Sitz der Nationalgalerie Umbriens, die zahlreiche wertvolle Werke mit einer starken Verbindung zur Region Umbrien zu ihrer Sammlung zählt: der Flügelaltar des Sant'Antonio von Piero della Francesca und der Flügelaltar des San Domenico von Beato Angelivo.





  • Natur und Landschaft

    - Die Provinz Perugia befindet sich im Herzen Italiens, breitet sich über zwei Drittel der Region aus und ist somit die größte Provinz Umbriens. -
  • Veranstaltungen

    - Perugia bietet jedoch nicht nur ein reiches künstlerisches Erbe sondern auch ein breites kulturelles Angebot mit Veranstaltungen und Festivals internationalen Ruhms, wie die Eurochocolate im Herbst und das Umbria Jazz Festival im Juli. -